Ergänzung zum Newsletter 02/2020 – Lizenzdebakel

Wer mit WordPress arbeitet und es für private oder auch berufliche Zwecke verwendet, wird in den letzten Jahren bemerkt haben, dass immer mehr Theme- und Plugin Hersteller ihre Tools nicht nur ausschließlich kostenlos anbieten. Vielmehr finden wir jetzt immer häufiger den Hinweis, dass es da irgendwo auch eine sog. PRO-Version gibt, die dann kostenpflichtig erworben werden kann. Was man da eigentlich erwirbt und was es mit diesen PRO-Varianten auf sich hat, möchte ich hier kurz erklären, denn es gibt in dieser Software-Welt ein heilloses Durcheinander. Sich in diesem Dschungel zurecht zu finden, ist nicht ganz einfach und die Bewertung, welches Tool besser oder schlechter ist, sollte man nicht zwangsläufig nur an den Funktionen bemessen, sondern an einem ausgewogenen Verhältnis von Preis und Leistung. Die genaue Betrachtung und Analyse kann sich am Ende durchaus auszahlen. Dass es sehr kurzsichtig und zum Teil sogar fatale Folgen haben kann, eine Software nur nach monetären Gesichtspunkten und nach Einfachheit der Nutzung zu beurteilen, zeigen unendliche Beispiele. Wer z.B. heute immer noch WhatsApp als Nachrichten-Messenger verwendet, kann zwar kostenlos mit vielen Freunden und Verwandten kostenlos Nachrichten austauschen, aber dass der gezahlte Preis unendliche viele Daten sind, wird oft nicht mit in die Rechnung einbezogen. Warum es nicht zulässig ist, Skype für Vorstellungsgespräche zu verwenden, wissen dann auch meist nur die Datenschutzbeauftragten der Länder. Dass die berufliche Nutzung von WhatsApp für Lehrer*innen nicht erlaubt ist, bleibt den meisten Profi-Lehrkräften auch verborgen und es wird beinah überall den Schüler*innen dieser Messenger aufoktroiert, wenn sie Hausaufgaben und Mitteilungen der schulischen Organisation erhalten wollen. Die Gründe liegen aber auf der Hand und haben auch etwas mit den jeweiligen Lizenzen zu tun, die in diesen Tools stecken. Man darf diese zwar z.T. kostenlos nutzen, aber kann nicht sehen, wie sie funktionieren. Und die damit verbundenen Geschäftspraktiken sind mehr als zweifelhaft.

Frei Wie In Freiheit - Richard Stallmans Kreuzzug Für Freie Software

Innerhalb des Solidario-Netzwerks (ehem. onic.eu-Netzwerk) ging es u.a. auch deshalb immer darum, wie Freie Software genutzt werden kann und wie wir diese Software auch gemeinschaftlich finanzieren können. Dass man gekaufte Themes & Plugins einfach per Downloadlink herunterladen kann, führte nicht selten zu der Frage, ob es nicht strafbar sei, Software zu kopieren und mit anderen zu teilen. Wir können und konnten dann nur immer wieder sagen: JA, normalerweise bzw. in der Regel ist es strafbar. Aber es gibt da noch eine andere Lizenz, die uns diese Möglichkeit ausdrücklich erlaubt. Dass es diese Lizenz gibt, verdanken wir einem Menschen, der in dieser Welt nicht nur eher unbekannt, sondern auch von vielen Seiten stark kritisiert und angegriffen wird, weil er angeblich unseren Wohlstand gefährdet. Die Rede ist hier von Richard Stallman, der in den 80er-Jahren die Copyleft-Lizenz (Freie Software Lizenz) als Gegenentwurf der Copyright-Lizenz entworfen und veröffentlicht hat. Warum und weshalb dieser Gegenentwurf notwendig gewesen ist und heutzutage eine zentrale Rolle auch in anderen Bereichen spielt, kannst du u.a. in der Biografie von Richard Stallman “Frei wie in Freiheit – Richard Stallmans Kreuzzug für freie Software” nachlesen (siehe dazu auch Volker Grassmuck – Freie Software – Zwischen Privat- und Gemeineigentum). Welche Bedeutung diese Lizenz für andere Bereiche des Zusammenlebens hat, zeigt auch sehr schön der ARTE-Film DIE MACHT DES TEILENS aus dem Jahre 2017 oder das Buch FREIE KULTUR von Lawrence Lessig.

Die Freie Software räumt uns vier elementare Rechte ein, die wir uns immer vor Augen führen sollten, wenn wir uns eine Software auf unseren Rechner/Mobilgerät laden oder für unsere WordPress-Webseite installieren.

Handelt es sich dabei um unfreie Software (mitunter ist dies dann auch Freeware), werden wir in den meisten Fällen nicht nur Geld dafür bezahlen, sondern oft wissen dann auch nicht, was diese Programme z.B. mit unseren Daten machen und wir sind auf Gedeih und Verderb davon abhängig, dass die Firmen die Software so programmieren, dass sie uns nicht nur vordergründig nützlich ist, sondern auch tatsächlich nichts “Unangenehmes” tut. Wir selbst werden jedenfalls nicht die Gelegenheit bekommen, die Programme mitzugestalten, zu studieren oder zu kopieren.

Dies ist bei Freier Software aber vollkommen und grundlegend anders. Hier erhalten wir ausdrücklich diese Rechte und sind dazu aufgefordert, sie auch zu nutzen. Dies ist aber nur durch ein aktives Tun möglich und wir werden von der Industrie, die auf ihre Besitzrechte besteht, keine Einladung oder gar Aufforderung erhalten, diese Freie Software zu verwenden. Ganz im Gegenteil wird alles in Bewegung gesetzt, um uns von der Nutzung dieser Gemeingüter abzuhalten. Sei es durch konsequentes Ignorieren und Verschweigen oder sogar durch gezielten Einbau von Hindernissen, wie z.B. bei der Verweigerung offene und freie Standards zu unterstützen. Werbung wird man für Freie Software vergeblich finden (Ausnahmen bestätigen hier die Regel: Be Free, Be Linux). Das destruktive Geschäftsmodell mit Besitzrechte-Lizenzen beschränkt sich nicht nur auf Software, sondern wird auch von der Pharmaindustrie, Landwirtschaft (Hybridforschung) angewandt und verursacht weltweit enormes Leid und Armut.

Wer glaubt, dass der Gründer von Microsoft (Bill Gates), der mit dem Copyright-Modell einer der reichsten Menschen der Welt geworden ist und nun mit seiner Stiftung und seinem Reichtum etwas Gut machen möchte, sollte sich nicht täuschen lassen: Bill Gates und sein Image„Die Stiftung hilft mit Blutgeld“ – Podcast Deutschlandfunk Kultur.

Mit einem Budget von mehr als 42 Milliarden Dollar ist die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates die reichste und mächtigste der Welt. Mit diesem Geld bestimme sie über die „Zukunft aller gesellschaftsrelevanten Bereiche – wie Gesundheit, Bildung, Landwirtschaft, Armuts- und Hungerbekämpfung“, sagt die Autorin Kathrin Hartmann. Doch das seien Bereiche, die „unter demokratische Kontrolle gehören – und nicht unter die von Milliardärsstiftungen“.

Wer glaubt, dass man mit solch einer Software besser ans Ziel kommt, der sitzt auf einem dünnen Ast und unterstützt mit jedem Kauf Konzerne, die nicht das Gemeinwesen im Auge haben und aus diesem Geschäftsmodell heraus zwangsläufig nur ihre eigenen Interessen verfolgen. Kritik an diesen Praktiken sind nicht willkommen und werden massiv bekämpft und bei Zuwiderhandlung auch mitunter hart bestraft, wie z.B. der Fall von Aaron Swartz zeigte, der sich u.a. für freie Information stark gemacht hat und wegen einer eigentlich doch harmlsoen Tat bis in den Tod getrieben wurde (s. The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz – Achtung: youtube).

Es ist vor allem vor diesem Hintergrund wichtig, sich für Freie Software, Freie Information und Freie Kultur stark zu machen. Dies muss aktiv, bewusst und leider auch oft mit zusätzlichem Einsatz getan werden. Die Früchte, die wir aber dabei ernten werden, schmecken nicht nur besser, sondern sind für ein gesundes und friedvolles Miteinander eine Grundvoraussetzung.

Freie Software, von der hier die Rede ist, ist aber nicht als „Freibier“ zu verstehen, sondern sie eröffnet uns Freiheiten, die uns die folgenden Rechte einräumt:

0. Du darfst die Software für einen beliebigen Zweck auszuführen,
1. die Funktionsweise der Software studieren und sie an Deine eigenen Bedürfnisse anpassen,
2. Kopien der Software weitergeben
3. sowie die Software verbessern und diese Verbesserungen unter gleichen Lizenz veröffentlichen.

Als Benutzer freier Software erhältst Du insbesondere Zugriff auf den Quelltext, denn dieser ist Voraussetzung für das Studieren, Anpassen und Verbessern der Software.

Quelle: gnu.de/free-software/index.de.html

Das Solidario-Netzwerk möchte diese Software fördern und diese wunderbaren Möglichkeiten nutzbar machen. In der WordPress-Welt zeichnen sich einige Änderungen ab, die wir zur Kenntnis nehmen sollten und uns überlegen, wie wir mit diesen Veränderungen umgehen wollen.

Der Free Software Song ist ein Lied von Richard Stallman über freie Software. Das Lied zählt zur Musikrichtung des Filk und benutzt die Melodie des bulgarischen Volksliedes Sadi Moma.

WordPress verändert sich

Während es früher üblich gewesen ist, den Entwicklern von Freier Software seine Dankbarkeit über Spenden entgegenzubringen und dafür den allerorts sichtbaren Spendenbutton (Donate) zu verwenden, verändern immer mehr Entwickler, die Art und Weise, wie sie Ihre Projekte auf stabile Füße bekommen. Eine dieser Möglichkeit ist es, die Tools über Aktualisierungslizenzen zu gewährleisten. Dies geht z.T. sogar so weit, dass einige WordPress-Entwickler den Weg der Freien Software verlassen und sogar das Copyright einführen, das die Nutzung nur auf ein einziges Webprojekt (Domain) erlauben.

In den meisten Fällen ist es aber noch so, dass die Themes & Plugins unter der GPL (Freie-Software-Lizenz) veröffentlicht und auch über die WordPress-Datenbank (Repository) vermarktet werden. Andere Entwickler stellen ihre Software nur noch außerhalb des WordPress-Universums zur Verfügung oder wählen Mischformen.

Die Nutzung einer PRO-Version unter der GPL räumt uns weiterhin die lebenslängliche Nutzung und das Teilen der Software ein. Da Software aber kein starres Gebilde ist und aus Sicherheitsgründen gepflegt werden muss, räumen die Entwickler den Nutzer*innen der PRO-Themes & Plugins meist zeitlich befristete Aktualisierungslizenzen ein (oftmals Jahreslizenzen). Diese berechtigen den Zugriff auf die aktualisierten Programme.

Nun könnte man sagen, dass man seine Webseite auch mit den frei verfügbaren Themes und Plugins erstellen kann und auf diese PRO-Varianten einfach verzichtet, den Entwicklern dafür Spenden zukommen lässt und sich über das gegenseitigen Nehmen & Geben freut. Diese Zeiten sind aber scheinbar weitestgehend vorbei und mal Hand aufs Herz: wer von uns hat für Freie Software schon einmal einen Euro gespendet?

Contact Form 7

Zu beobachten sind mitunter ganz andere Entwicklungen, die schon extrem traurig stimmen. Das wunderbare Contact Form 7 Plugin, wird derzeit von ganz dunklen Mächten niedergeschlagen. Wer sich die Bewertungen dieses Plugins anschaut, wird feststellen, dass es da nicht mit rechten Dingen zugehen kann und dass hier schon ein ganz böser Wille hinter stecken muss. Contact Form 7 war und ist ein Traditionsplugin, das auch heute noch einwandfrei funktioniert. Für Einsteiger wird die Qualität dieses Plugins nicht mehr ablesbar sein, weil hier extrem an den Schrauben gedreht wird.

NexGen Gallery Plus & Pro von Imagely

Einen interessanten Artikel fanden wir neulich auch auf der Webseite der Plugin-Hersteller Borlabs, die drei alternative Bildergalerie-Plugins zur NextGen-Gallery vorstellen. Bereits eingangs wird deutlich, wohin die Reise geht:

Es gibt bereits eine Vielzahl von Plugins auf dem Markt, die dir das Erstellen von Galerien und Alben ermöglichen. Die NextGEN Gallery zählt dabei aktuell zu den großen Favoriten.

Leider führt das Plugin der Firma Imagely bei vielen Nutzern hin und wieder zu Problemen. Aus diesem Grund bist vielleicht auch du gerade auf der Suche nach einer geeigneten Alternative? In diesem Artikel stellen wir dir drei weitere nützliche Anbieter aus dem Foto-Segment vor.

In diesem Artikel werden die Vorteile der Alternativen deutlich zur Schau gestellt, aber der Haken wird vollkommen ausgeklammert. Alle drei Alternativen haben äußerst kostspielige Lizenzen, die unbedingt genau studiert werden sollten, bevor man sich auf ein solches Abo-Angebot einlässt. Wenn man sich das favorisierte Envira-Plugin unter der Lupe anschaut, sieht man, dass die Aktualisierungen für die Pro-Variante dieses Programms für drei Webseiten 69 $ pro Jahr kosten würde und eine Lizenz für eine unbegrenzte Anzahl von Webseiten würde 299 $ jährlich kosten.

Wenn wir dies mit der derzeitig noch zur Verfügung stehenden Imagely-Lizenz vergleichen, können wir sehen, dass uns hier bisher noch eine sehr viel günstigere Lizenz zur Verfügung gestellt wird. Für 299 $ erhalten wir dort lebenslänglichen Zugang zu allen aktuellen und zukünftigen Themes und Plugins. Dies bedeutet, dass wir mit einer einmaligen Investition alle Themes und Plugins unendlich mal verwenden und teilen können. Was wir ja auch schon fleißig tun. 😉 Eine solche Lizenz ist mittlerweile sehr selten geworden und es ist und war immer wieder zu beobachten, dass diese sog. Lifetime-Lizenzen nicht unbegrenzt angeboten werden. Auch bei Imagely ist zu erwarten, dass dieses Angebot für zukünftige Kunden verändert wird.

Im letzten Jahr wurde z.B. die Lifetimelizenz des Mehrsprachen-Plugins WPML in eine Jahreslizenz umgewandelt und wir haben glücklicherweise einen Monat vor dieser Veränderung eine Liftimelizenz ergattern können. In diesem Jahr hat der Hersteller ThemeGrill sein Lifetime-Angebot eingestellt und nunmehr sind die Themes auch dort nur noch in Form eines Jahresabos längerfristig nutzbar.

Dass wir diese Themes & Plugins innerhalb des Solidario-Netzwerks kostenlos zur Verfügung stellen können ist einzig und alleine der Freien Software Lizenz geschuldet, die uns von Richard Stallman in den 1980er Jahren geschenkt wurde.

Hier kannst du die genannen Themes und Plugins kostenlos herunterladen: Imagely Themes & NextGen Gallery | Mehrsprachen-Plugin WPML | ThemeGrill Themes | Alles kostenlos zur Verfügung stehenden Tools findest du hier.

Die Ansprüche und Anforderungen steigen

Leider müssen wir feststellen, dass die Wünsche und auch Anforderungen an Webseiten eher steigen und diese mit vertretbarem Aufwand und mit überschaubarem Wissen nicht mehr zu realisieren sind. Grundsätzlich ist zu beobachten, dass die Forderungen nach Funktionalitäten und Möglichkeiten individueller Gestaltung eigener Webprojekte gestiegen sind. Es hat sich dabei innerhalb des onic.eu-Servers und Netzwerks als äußerst effektiv erwiesen, dass auch professionelle Tools sehr einfach innerhalb der Multisite genutzt werden konnten, ohne sich über Lizenzierungen oder den dahinterliegenden Kosten Gedanken machen zu müssen. Immerhin beherberge bis Ende 2019 insgesamt 165 Webseiten von 80 Personen. Die weitestgehend autonome Gestaltung mit Hilfe professioneller Tools war dadurch gegeben, dass Themes und Plugins über eine einzige Plattform (Multisite) zur Verfügung gestellt wurden.

Die Nutzung aller Tools stand aber auch allen Sympathisanten des Netzwerks jederzeit in Form von Downloads zur Verfügung. Dafür hatten wir bereits früher schon eine Downloadseite eingerichtet und jeder konnte sich die finanzierten Tools herunterladen und in seine Online-Projekte integrieren. Diese Möglichkeit besteht jetzt weiterhin und die Übersicht der bereits gekauften Themes & Plugins haben wir auf der folgenden Seite zusammengestellt: https://teilbar.solidario.eu/angebote/wordpress

In der TEILBAR gibt es aber nun zusätzlich noch die Möglichkeit geboten, einige Themes und Plugins auch für eine vereinfachte Aktualisierung über die WordPress-Aminoberfläche zu nutzen. Dies funktioniert, indem wir einige Themes und Plugins für einzelne Domains lizenzisieren können. Bisher mussten die Themes & Plugins zum Aktualisieren manuell heruntergeladen und manuell (per FTP oder Plesk-Oberfläche) dem jeweiligen Serverbereich eingespielt werden. Einige Theme- und Pluginhersteller bieten aber mittlerweile die Möglichkeit, Lizenzschlüssel für Domains zu generieren oder einen Schlüssel zu verwenden. Es gibt aber auch einige wenige Pluginhersteller, die die Nutzung ihrer Software nur noch mit einem gültigen Lizenzschlüssel erlauben (wie z.B. oxilab, wpShopgermany oder das Cookie Consent Tool von Borlabs).

Da wir in den letzten Jahren für sehr viele Themes und Plugins sog. unlimitierte Lifetime-Lizenzen erworben haben, können wir auch Lizenzschlüssel für einzelne Domains generieren und zur Verfügung stellen. Wenn Du diese Möglichkeit nutzen möchtest, findest Du auf der folgenden Seite neben dem kostenlosen Download eines Themes oder Plugins, auch die Möglichkeit einer kostenpflichtigen Lizenzierung: https://teilbar.solidario.eu/angebote/wordpress

Ein weitestgehend unkomplizierten Umgang mit dem Lizenzieren bieten wir mit unserem Support-Abo an. Hier sind die Lizenzschlüssel für fast alle finanzierten PRO Themes und Plugins entalten. Dieses Angebot findest Du auf der folgenden Seite: https://teilbar.solidario.eu/produkt/wordpress-service/

Ergänzung zum Newsletter 02/2020 – Lizenzdebakel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen